(Smedager) – Es war kein neues Storchenpaar, das am Samstag das Nest in Smedager besuchte. Es war ein Gastpaar aus einem nahe gelegenen Nest. „Es war keine neue Partnerin, die am Samstag im Storchennest in Smedager um 15:08 Uhr ankam, und es war nicht seine Partnerin „Bonnie“ mit der der Bewohner des Nestes seit dem letzten Monat, dem männlichen Storch „Clyde“, „verheiratet“ war.

Dieses erklärt der Storchexperte Mogens Lange von storkene.dk am Samstagnachmittag an TV SYD. „Das kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, denn wir haben den Ring an den Beinen gelesen“, sagt er. „Aber wer war es dann?“ „Es war das Storchenpaar aus dem Dorf Uge bei Tinglev und östlich von Smedager, welches das Smedager Nest besuchte. Ich weiß, weil ich Jep Jepsen angerufen habe und er mir sagte, dass das Paar nicht zu Hause war und es nicht „Clyde“ war, der seit einem Monat im Smedager Nest lebt und sich um 15:08 Uhr paarte. Es war das Paar aus Uge“, sagt Mogens Lange.

Das Storchenpaar in Uge lebt in einem Nest, das sich auf dem Grundstück von Bauer Jep Jepsen befindet. Zu dem Ausflug sagt Mogens Lange, dass es ganz normal ist, dass ein Storch wie „Clyde“, der schon einen Monat auf seine Partnerin wartet und sich im Nest niedergelassen hat, längere Ausflüge unternimmt, um seinen Magen zu füllen.

Und während „Clyde“ am Samstag weg war, ließ sich das Paar aus Uge in seinem Nest nieder. „Sie werden wahrscheinlich wieder zu Hause in ihrem Nest sein, wenn diese Zeilen gelesen werden“, sagt Mogens Lange. Er betont, dass es ziemlich klar ist, dass die Ringnummer vom weiblichen Storch aus Uge stammt und der männliche Storch auf den Paarungsbildern nicht „Clyde“ ist.

„Er hat keine rote Farbe am Schnabel und an den Beinen“, sagt der Storchexperte. Am Samstag wartet „Clyde“ also immer noch auf seine Partnern in Smedager. „Er wird allmählich etwas ungeduldig“, sagt Mogens Lange. Und das Paar, dass zu einem Ausflug nach Smedager war, wird in einer Woche ein Ei legen

Ostersamstag ist ein guter Storchentag. Ein Storchenpaarr landete im Nest in Smedager, und um 15:08 Uhr taten sie gemeinsam, was Störche jetzt tun, um das Überleben der Art zu sichern. Nach vorläufigen Angaben kam nicht „Bonnie“, sondern eine deutsche Störchin im Nest an.

Es war noch keine neue Gefährtin für „Clyde“, die am Samstag im Nest in Smedager ankam. Foto: TV SYD und Storkene.dk

Sehen Sie die Aktivitäten im Storchennest von Smedager über die Nestkamera rund um die Uhr hier:

https://www.tvsyd.dk/storkereden

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 03.04.2021

Fotos: TV SYD