(Esbjerg) – Die Polizei musste eine Erklärung abgeben, weil die Kirche die Feiertagen einläutete. Wer läutet die Kirchenglocken, und warum läuten sie so lange, vielleicht stecken sie fest?

Am Samstagabend vor dem ersten Ostertag stellten die Leute der Syd- og Sønderjyllands Politi (Süd- und Südjütland-Polizei) solche Fragen in einem Ausmaß, dass der Wachhabende diesen Tweet verschickte:

Und der Chef der Wache hat absolut Recht, sagt der Pfarrer der Hjerting-Kirke in Esbjerg, Arne Mårup. „Wir rufen zur freudigen Botschaft von Ostern über das ewige Leben auf. Es ist einer der größten Feiertage der dänischen Folkekirke (Volkskirche). Aber es gibt immer weniger, die es wissen, und jetzt rufen die Leute die Polizei, wenn die Kirchenglocken läuten, weil sie sich fragen, wovon das ein Zeichen ist?“

Der Bischof der Diözese Ribe, Elof Westergaard, und der Gemeindepastor der Hjerting-Kirke, Arne Mårup, antworten darauf. Der Bischof zuerst:

Elof Westergaard, Bischof der Diözese Ribe. Foto: Ribe Stift

„Es ist natürlich Ausdruck eines Mangels an Verständnis für das, was wir miteinander teilen. Obwohl der Glaube persönlich ist, pflegen wir das Gemeinsame. Wir haben unsere Religion nicht für uns, aber leben wir nicht in einer individuellen Zeit? Wir denken, wir stehen über alles. Es fällt mir auf, wenn es einen Trauerzug gibt. Es war einmal eine Zeit, in der Menschen anhielten und ihre Teilnahme zeigten, aber heute machen viele weiter, als hätte es nichts mit ihnen zu tun. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin froh, dass wir in einer säkularen Gesellschaft leben (… wo nicht die Kirche entscheidet), und ich bin froh, dass wir die Freiheit haben zu glauben, was wir wollen, Ich erinnere mich nicht, dass ich einen Politiker „Frohe Ostern“ sagen hörte. Mehr als zwei Drittel der Dänen sind Mitglieder der dänischen Folkekirke, daher fällt es natürlich auf uns zurück, wenn weniger Menschen wissen, warum die Glocken zu Ostern läuten“, sagt er.

Arne Mårup, Pastor der Hjerting Kirke.

Arne Mårup, Pastor der Hjerting-Kirke, Esbjerg sagt: „Es ist eine alte Tradition, dass die Kirche zu den großen Feiertagen einlädt. Ich denke, vielleicht wird unser kollektives Gedächtnis in diesen Jahren schlechter. Zum Beispiel spricht der Historiker und Sozialwissenschaftler Michal Böss über die von Demenz betroffene Gemeinschaft. Ich bin manchmal erstaunt, dass ich auch Erwachsenen erzählen muss, was Ostern ist. Aber ich sehe auch keinen besonderen Fokus im allgemeinen Medienbild auf die Feiertage in unserem Glauben. Aber wenn jemand die Polizei ruft, weil in der Kirche die Glocken läuten, ist klar, dass wir darüber nachdenken müssen, wie wir unsere Traditionen am Leben erhalten.“

Im Ritualbuch der Folkekirke steht geschrieben, dass am Tag vor den fünf großen Feiertagen Anrufe getätigt werden müssen. Die Dauer des Glockenläutens kann variieren. Die fünf Feiertage sind:

  • Heiligabend
  • Weihnachtstag
  • Ostertag Christi
  • Himmelfahrt
  • Pfingsten

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 05.04.2021

Fotos: TV SYD / Ribe Stift