Am Sonntag wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 17.855 neue Infektionsfälle und 104 Todesfälle mit Covid-19 registriert. „Deutschland befindet sich weiterhin in einer sehr, sehr ernsten Situation mit koronarer Herzkrankheit“,sagt das Robert-Koch-Institut (RKI), das Teil des Bundesgesundheitsministeriums ist und ein Gegenstück zum dänischen Statens Serum Institut ist.

Am Sonntag wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 17.855 neue Infektionsfälle und 104 Todesfälle mit Covid-19 registriert. Das ist ein starker Anstieg gegenüber Sonntag vor einer Woche. Zu diesem Zeitpunkt wurden 12.196 neue Infektionsfälle und 68 Todesfälle registriert. Die Intensivstationen füllen sich schnell, und die Zahl der Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen beträgt 129,2 gegenüber 127 vor einer Woche, so das in Berlin ansässige Institut.

Nach Angaben von 70 deutschen Krankenhäusern werden immer mehr junge Menschen mit Covid-19 aufgenommen und die Intensivstationen füllen sich schnell. „Deutschland hat über 15 Prozent der Bevölkerung des Landes die erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs verabreicht“, sagt das RKI.

Daten vom 10. April zeigen, dass ungefähr 12,7 Millionen die erste Dosis erhalten haben, während ungefähr 4,9 Millionen auch die zweite Dosis erhalten haben. Mehrere Studien zeigen, dass eine Einzeldosis einen gewissen Schutz vor Infektionen und schweren Krankheiten bietet. Deutschland bekämpft eine dritte Infektionswelle, insbesondere die britische Variante des Virus.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, die Bundesregierung plane Gespräche mit Russland über den Kauf des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V, sofern dieser von der EU-Arzneimittel-Agentur EMA genehmigt werden sollte.

Das Land Bayern hat bereits zugestimmt, Sputnik V zu kaufen, falls es genehmigt wird. Laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird Bayern durch die bedingte Vereinbarung 2,5 Millionen zusätzliche Dosen erhalten.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist der Corona-Impfstoff knapp. Die Wirtschaft und die Opposition im Land fordern schon länger, auch den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V zu ordern. Der Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) teilte am Donnerstag in Schwerin mit, das Land hat sich gegenüber Russland eine Option auf eine Million dieser Impfdosen gesichert.

Quelle: TV2 – übersetzt und bearbeitet von

ünter Schwarz – 11.04.2021

Foto: TV2