(Kummerfeld / Pinneberg) – Am Samstag, dem 10.04.2021, wurden in Kummerfeld zwei mit Mineralwolle gefüllte Gewebesäcke, sog. Big Bags, im Esinger Waldweg, an der Überführung zur Autobahn 23 festgestellt.

Aber auch in Pinneberg wurden am Montag, dem 12.04.2021, im Ossenpadd vier Big Bags und neun handelsübliche Müllsäcke mit Mineralwolle gefunden.

Der Umwelttrupp der Polizei Elmshorn hat in beiden Fällen strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen und ermittelt wegen des Verdachts des Umgangs mit unerlaubten Abfällen. Ob es sich bei den Verursachern um identische Verursacher/ Täter handelt, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Die Ermittler suchen nun Zeugen, die in den vergangenen Tagen verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben.

Hinweise sind an den Ermittlungsdienst Umwelt und Verkehr des Polizei- und Autobahnreviers Elmshorn unter der Rufnummer 04121- 4092-0 zu richten.

Mineralwolle entsorgen – polizeiliche Tipps: – Mineralwolle hat gesundheitsschädliche Eigenschaften – Wichtig: Alte Mineralwolle (Herstellung vor 1995) kann krebserregend sein. – Bei Entsorgung stets Schutzkleidung verwenden – Mineralwolle muss in Spezialsäcken oder Containern verpackt werden – Entsorgung stets über Werkstoffhof oder durch Entsorgungsfirma

Bei weiteren Rückfragen zur Entsorgung steht ihnen der örtliche Entsorgungsbetrieb/ Recyclinghof sowie der Ermittlungsdient Umwelt und Verkehr des Polizei- und Autobahnreviers Elmshorn zur Verfügung.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 14.04.2021 um 11:13 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 14.04.2021

Fotos: Polizeidirektion Bad Segeberg