(Kiel) – In den frühen Morgenstunden des gestrigen 13. April kam es in der Gemeinschaftsunterkunft im Schusterkrug in Kiel zu einem versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil eines 45-jährigen Mannes. Die eingesetzten Beamten nahmen einen 25-jährigen Tatverdächtigen vor Ort vorläufig fest.

Nach bisherigem Ermittlungsstand hielt sich der 45 Jahre alte Mann in seinem Zimmer in der Gemeinschaftsunterkunft auf. Gegen 04:45 Uhr soll der Geschädigte seine Zimmertür geöffnet haben, nachdem er dort Geräusche gehört hatte. In diesem Moment soll der 25-Jährige versucht haben, mit einem Messer auf ihn einzustechen, um ihn zu töten. Dem Verletzten gelang es die Tür zu schließen und zu fliehen.

Polizeibeamte des 1. Reviers trafen den Tatverdächtigten an und nahmen ihn vorläufig fest. Er befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam. Im Laufe des heutigen Tages wird er einem Haftrichter vorgeführt werden, da die Staatsanwaltschaft Kiel die einstweilige Unterbringung des Tatverdächtigen in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragen wird.

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen übernommen. Zu den Hintergründen beziehungsweise das Motiv für die Tat können derzeit keine Angaben gemacht werden. Es liegen jedoch Anhaltspunkte dafür vor, dass der Tatverdächtige psychisch erkrankt und in seiner Schuldfähigkeit jedenfalls erheblich eingeschränkt gewesen ist.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 14.04.2021 um 13:59 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 14.04.2021

Foto: Archivbild