Von Dänemarks Regierung kommt diese Nachricht, nachdem mehrere Parteien am Mittwoch die Entscheidung kritisiert hatten, den AstraZeneca-Impfstoff vollständig fallen zu lassen. Die Regierung hat die Sundhedsstyrelsen (Gesundheitsbehörde) um einen Vorschlag gebeten, wie der Impfstoff von AstraZeneca möglicherweise Bürgern angeboten werden könnte, die ihn wollen.

„Ich habe die Sundhedsstyrelsen gebeten, die Vor- und Nachteile eines Modells zu klären, bei dem der AstraZeneca-Impfstoff Bürgern verschrieben werden kann, die aktiv mit dem Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden möchten“, sagt Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Socialdemokraterne) in eine schriftliche Antwort an TV 2.

Der Impfstoff von AstraZeneca wurde bisher fallen gelassen, da die Sundhedsstyrelsen der Ansicht ist, dass die Infektionssituation in Dänemark so gut unter Kontrolle ist, dass es keinen Grund gibt, ein unnötiges Risiko einzugehen. Søren Brostrøm sagte auf der Pressekonferenz am Mittwoch, dass die seltenen Nebenwirkungen des Impfstoffs, die Blutgerinnsel verursachen, schätzungsweise 1 von 40.000 betreffen.

Das Gesundheitsministerium gibt an, dass noch nicht festgelegt wurde, was mit denjenigen geschehen wird, die AstraZeneca-Impfstoffe einkaufen. „Es ist wichtig, dass wir die möglichen Vor- und Nachteile eines solchen Systems gründlich beleuchten, bevor wir eine Position einnehmen, damit die Impfbemühungen für alle eine sichere Erfahrung bleiben“, sagt Magnus Heunicke.

Mehrere Parteien wollen, dass der Impfstoff freiwillig gemacht wird. Eine Reihe von Parteien sagte gestern gegenüber TV 2, dass die Dänen selbst die Kontrolle darüber haben sollten, ob sie den Impfstoff wollen oder nicht. Laut der Liberale Alliance ist 1 von 40.000 ein sehr geringes Risiko. „Es ist gefährlicher, Antibabypillen einzunehmen“, sagte der Vorsitzende der Liberale Alliance, Alex Vanopslagh, über das Risiko des AstraZeneva-Impfstoffs.

Sowohl die Konservativen der Det Konservative Folkeparti als auch die rechtsaußen Partei der Nye Borgerlige (Neue Bürgerliche) unterstützen den Vorschlag, während die rechtsliberale Venstre Partei und die Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei) offen für die Idee sind. Die linksliberale Radikale Venstre ist auch bereit zu prüfen, ob es möglich ist. Die Enhedslisten (Einheitsliste) lehnte den Vorschlag ab.

Søren Brostrøm sagte auf der Pressekonferenz, dass es durchaus möglich ist, ein Modell einzuführen, bei dem der Impfstoff freiwillig verimpft werden kann. Er würde jedoch nicht davon ausgehen und es empfehlen. „Ich denke nicht, dass die Nachfrage so groß sein wird, aber es kann auf Wunsch getan werden“, sagte er auf der Pressekonferenz am Mittwochnachmittag.

Quelle: TV2 – übersetzt und bearbeitet von

ünter Schwarz – 15.04.2021

Foto: TV2