(Hårbølle) – Jacob Cramer und Simon Færregaard aus Vordingborg hatten gestern, Samstag, eine unerwartete Erfahrung von einem Angelausflug im Hafen von Hårbølle auf Møn. Durch das enge Fahrasser Grønsund sahen sie die königliche Yacht „Danneborg“ vorbeifahren – nah genug, um das markante Schiff vom Hafen aus fotografieren zu können.

„Mein Freund sagte mir – zum Spaß“, dachte ich – dass das Schiff der Königin kommt. „Und dann fuhr es gleich an uns vorbei“, erzählt Jacob Cramer TV2 ØST, der sein Handy nahm und ein Foto von dem Schiff machte. Er teilte das Bild, und es fand bald seinen Weg zur Online-Zeitung Vordingborg.in, Von der Zeitung konnte auch angegeben werden kann, dass das Schiff später am Abend vor Ore Strand gesehen wurde.

Zurück zum Angelausflug am Hafen von Hårbølle war der Ausflug laut Simon Færregaard auf „normale Corona-Langeweile“ zurückzuführen. „Wir mussten etwas zu tun haben, also fuhren wir nach Daneflint auf Møn und kauften uns Würstchen am Hafen, um zu grillen, und wir warfen die Angelschnur ins Wasser“, sagt er zu TV2 ØST.

Der Erfolg beim Angeln kam jedoch nicht zustande – aber gegen halb sechs entdeckte er das Schiff, was nicht zu verwechseln war.

Simon Færregaard (Bild) sagt, er und Jacob Cramer seien bei gutem Wetter mit Grillwürstchen und einer Angelrute im Hafen von Hårbølle gewesen. Foto: Jacob Cramer

„Wir haben das Schiff am Horizont gesehen und gedacht, es fährt wahrscheinlich nur vorbei, aber dann drehte es und kam näher und fuhr direkt an uns vorbei“, sagt Simon Færregaard und fügt hinzu: „Ich konnte es an der Flagge am Heck des Schiffes und den Farben mit Weiß und Gold erkennen. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man hier ein so großes Schiff sieht.“ Simon Færregaard bezweifelt jedoch, dass Mitglieder der königlichen Familie an Bord waren.

„Wir winkten, aber natürlich gab es keine Antwort“, sagt er mit einem Lachen.

Laut der Website marinetraffic.com, die die Aktivitäten des Schiffsverkehrs auf der ganzen Welt verfolgt, verließ die königliche Yacht am Samstagmorgen die dänische Hauptstadt und nahm dann Kurs nach Süden durch den Øresund in Richtung Ostsee. Um 15:00 Uhr umrundete das Schiff Møns Klint, bevor Jacob Cramer und Simon Færregaard es um 17:30 Uhr vor dem Hafen von Hårbølle entdeckten, wo es mit etwa 10 Knoten durch den Grønsund fuhr, was 18,5 Stundenkilometern entspricht.

Autofahrer auf der Farø-Brücke hatten dann etwas mehr als eine Stunde später die Gelegenheit, das königliche Schiff zu sehen, bevor die Storstrøms-Brücke um 18:50 Uhr passiert wurde.

Es ist alles andere als das erste Mal, dass die königliche Yacht an der Region vorbeifährt. Hier wird die alte Storstrømsbro aus dem Jahr 1937 prominent besucht. Foto: Per Rasmussen

Von hier aus wurde der Kurs in Richtung Aarhus mit der Passage der Storebæltbroen (Große Belt Brücke) gegen 22:50 Uhr festgelegt, bevor die Besatzung auf der königlichen Yacht am Sonntagmorgen um vier Uhr die charakteristischen zwei weißen Blitze vom Sejerø Leuchtturm auf der Steuerbordseite des Schiffes sehen konnte.

Am Sonntagmorgen wurde das königliche Schiff zuletzt in der Bucht von Aarhus vor Anker gesehen. Der Grund für den scheinbar längeren Umweg südlich um Sjælland (Seeland) für die Reise von København nach Aarhus konnte nicht herausgefunden werden.

Laut der Website des Königshauses wurde die „Dannebrog“ zwischen 1931 und 1932 auf der Marinewerft in København erbaut und dient der königlichen Familie auf Sommerreisen in Dänemark oder bei offiziellen Besuchen in Übersee als offizielle und private Residenz.

Das königliche Schiff nimmt auch an Seeüberwachungs- und Seerettungsdiensten teil, wenn sich das Schiff auf See befindet, und das Schiff kann ansonsten als Hospitalschiff verwendet werden.

Quelle: TV2 ØST – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 18.04.2021

Foto: TV2 ØST / Jacob Cramer / Per Rasmussen