(Hanstholm) – Seit 2010 besteht keine dauerhafte Verbindung zwischen dem Hafen von Hanstholm und Færøernes Hauptstadt Thorshavn mehr, aber am Freitag kam das erste Schiff der neuen Route in Hanstholm an.

Freitag war ein großer Tag für den Hafen von Hanstholm. Zum ersten Mal seit 2010 lief ein Schiff auf einer festen Route von den Færøerne in den Hafen an der Spitze von Thy ein. Seit dieser Zeit fuhr die reguläre Fachtroute auch mit Passagieren. Aber dafür wählte die færøske (färöische) Reederei Smyril Line Hirtshals als Anlaufhafen anstelle von Hanstholm. Jetzt fährt das Schiff „Vantage“ jeden Freitag mit Waren nach Hanstholm, und es hilft, den Hafen wieder auf die Landkarte zu setzen.

„Es ist eine neue Ära. Wir hatten die Route bis zum Jahr 2010, die aufgrund der zu schlechten Einreisebedingungen für Pssagiere aufgegeben wurde. Es war ein schwerer Schlag für Hanstholm. Die Tatsache, dass der feste Streckenbetrieb jetzt wieder aufgenommen wird, ist ein sehr wichtiges Signal für die lokalen Unternehmen und Bürger, dass jetzt eine neue Ära beginnt. Sie können es ein Comeback in der Routenverteilung nennen. Im Jahr 2010 haben wir die Fährroute verloren. Jetzt gibt es ein Comeback mit Waren“, sagt Nils Skeby, Hafendirektor des Hafens von Hanstholm.

Mit der Schiffsladung am Freitag kamen frische færøske Fische, die sofort verpackt und auf Lastwagen verladen wurden. Von Hanstholm aus werden die Fische nach Spanien gefahren, wo sie am Montag in Restaurants oder Geschäften angeboten werden.

Sofort wurden die 12 Container vom Frachtchiff „Vantage“ gehoben und geleert. Foto: Privatfoto: Søren Zohnesen, Hafen Hanstholm

Das Schiff der isländischen Reederei Eimskib wurde mit 12 Containern beladen, die Kapazität beträgt jedoch 350. Der Hafendirektor in Hanstholm geht davon aus, dass das Schiff bald weit mehr Container an Bord haben wird. „Es ist nur der Anfang, und bereits als wir die Pressemitteilung veröffentlichten, dass wir die Route erhalten hatten, kamen mehrere Unternehmen auf mich zu. Sobald Sie die Route haben, kommt das Interesse. Wir rechnen damit, dass bald bereits 50 Container an Bord sein werden“, sagt Nils Skeby.

Eimskib hat den Hafen von Hanstholm als Ziel gewählt, auch weil es der Hafen in Dänemark mit der kürzesten Fahrzeit nach Thorshavn ist. Ohne die im November abgeschlossene teure Hafenerweiterung von 650 Millionen Kronen (87,4 Mio. Euro) wäre die feste Route jedoch nie verwirklicht worden.

„Die Tatsache, dass die Erweiterung im November abgeschlossen wurde, hat dazu geführt, dass die Anlaufbedingungen optimal sind. Daraus wird ein neuer Markt entstehen“, sagt der Hafendirektor. Niels Skeby gibt an, dass sie daran arbeiten, noch weitere Verbindungen von europäischen Ländern zum Hafen von Hanstholm zu bekommen.

Quelle TV NORD – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 18.04.2021

Foto: TV NORD / Søren Zohnesen / Hafen Hanstholm