(Lübeck) – Am frühen Dienstagmorgen, dem 06.04.2021, fuhr eine 19-jährige Frau mit dem Bus nach Lübeck und stieg gegen 05:20 Uhr am ZOB aus. Sie ging weiter in die Straße „Beim Rettich“ zu den dortigen Fernreisebushaltestellen.

Auf dem Weg dahin wurde sie von einem Mann am Handgelenk gepackt und in Richtung des rückwärtigen Geländes bei dem dortigen Hotel gezogen. Es erschien ein engagierter Passant, welcher lautstark rief, was denn da los sei und diese Gelegenheit nutze die Frau. Sie konnte sich aus dem Griff lösen und flüchtete.

Die Lübeckerin blieb erst im belebteren Bereich der Fackenburger Allee stehen. Angaben über das weitere Geschehen am Tatort zwischen dem Täter und engagierten Passanten kann sie nicht machen. Die junge Frau vertraute sich am vergangenen Wochenende, dem 18.04.2021, gemeinsam mit ihrer Mutter der Polizei an und erstattete Anzeige.

Den Täter kann sie nicht beschreiben. Zu ihrem Helfer erinnert sie eine tiefere Stimme. Sie schätzt, dass er älter war.

Das Kommissariat 11 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun insbesondere den Mann, der helfend eingegriffen hat. Insbesondere er, aber auch andere Zeugen des Geschehens, mögen sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0451-1310 melden.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 21.04.2021 um 14:37 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 21.04.2021

Foto: Archivbild