(Brunsbüttel) – In Brunsbüttel hat ein Mann für eine Bestellung die Lieferanschrift und Rechnungsadresse einer ihm Fremden gewählt. Die Geschädigte informierte die Polizei, als der Betrüger bei ihr auftauchte, um seine Sendung abzuholen.

Gegen 14:00 Uhr alarmierte eine 50-Jährige aus Brunsbüttel die Polizei. Bei ihr hatte ein ihr Unbekannter an der Tür geklingelt, um ein Paket abzuholen. Er gab an, dass seine Bestellung fälschlicherweise an sie geliefert worden sei. Die Anzeigende erklärte dem 18-Jährigen, erst einmal den Absender anrufen zu wollen, da ihr Name auf der Sendung stehen würde, sie aber nichts bei einem Sportartikel-Versand geordert hätte.

Damit hielt die Dithmarscherin den Herrn bis zum Eintreffen der Beamten hin. Gegenüber den Einsatzkräften stellte sich der Beschuldigte unwissend – aber ein Blick in sein Kundenkonto bei dem Versandhandel ergab, dass er als Lieferanschrift und Rechnungsadresse sehr wohl die Daten der Geschädigten angegeben hatte.

Offenbar hoffte er, die bestellten Turnschuhe einsammeln zu können und um die Zahlung herumzukommen. Mit dem kritischen Hinterfragen der Aktion durch die 50-Jährige hatte er wohl nicht gerechnet. Nun muss sich der 18-Jährige strafrechtlich wegen des Betrugs verantworten.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 22.04.2021 um 10:36 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 22.04.2021

Foto: Archivbild