(Lolland-Falster) – Die Universitäten DTU (Danmarks Tekniske Universitet) und RUC (Roskilde Universitet) werden auf Lolland eine Abteilung einrichten, in der Studierende und Forscher lehren, arbeiten und übernachten können. „Es schafft Arbeitsplätze, Bildungund Wachstum in dem Gebiet“, sagt Bürgermeister Holger Schou Rasmussen (Socialdemokraterne) zu der neuen Zusammenarbeit, die auf Lolland und Falster für große Begeisterung sorgt.

Die Danmarks Tekniske Universitet (DTU) und die Roskilde Universitet (RUC) werden auf Lolland-Falster ein sogenanntes „Residential College“ errichten. Hier werden Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Wohn- und Studienaufenthalte für kürzere oder längere Zeiträume angeboten. Sie könnten in Verbindung mit Masterprojekten, PhD-Kursen, Kursen und Sommerschulen genutzt werden.

#Anlass für den Bau des Colleges ist der Bau der Fehmarn-Verbindung, die in vielerlei Hinsicht in die Arbeit der Hochschulen eingebunden werden könnte. An der Danmarks Tekniske Universitet sind es Ausbildungen mit den Schwerpunkten Bau und Meer, die sinnvoll sind, während es für die Roskilde Universitet Ausbildungen mit den Schwerpunkten Tourismus, Betriebswirtschaft und Soziologie sind.

„Wir wissen, dass Bildung das Wachstum und die Entwicklung einer Region fördert. Jobs und Bildung seien zwei wichtige Dinge, die Menschen bewegen“, sagt der Bürgermeister.

Die Zusammenarbeit im neuen Departement auf den „Südseeinseln“ umfasst neben der regionalen und lokalen Geschäftswelt auf den Inseln auch die Kommunen Lolland und Guldborgsund. Es besteht die Hoffnung, dass rund um die Ausbildungen ein starkes berufliches Umfeld geschaffen werden kann, das sowohl für Forscher, Berater, Unternehmen als auch Studenten, die an dem riesigen Bauprojekt arbeiten, ein Treffpunkt werden kann.

„Gemeinsam können wir Wissen und Innovation und neue Arbeitsplätze schaffen, wenn Studenten und Forscher in die Realität eingebunden sind und dort mit Themen arbeiten, die konkret sind. Das Projekt habe großes Potenzial für studentische Projekte, zum Beispiel in den Bereichen Betriebswirtschaft, Kommunikation, Nachhaltigkeit und kulturelle Begegnungen“, sagt RUC-Rektorin Hanne Leth Andersen in einer Pressemitteilung.

Kim Rahbek Hansen, Chairman von Business Lolland-Falster, prognostiziert, dass durch die Zusammenarbeit viele neue Jobs entstehen werden. „Mit einigen hundert Studierenden und Forschenden in einer solchen Campus-Umgebung werden viele Arbeitsplätze geschaffen. Nicht zuletzt für diejenigen, die essen und kochen müssen“, sagt er. Er schätzt auch, dass es viele Möglichkeiten geben wird, Wachstumsmöglichkeiten zu schaffen, wenn Universitätsstudenten in die Region kommen.

„Sowohl die Landwirtschaft, die Wirtschaft als auch der Tourismussektor auf Lolland-Falster stehen vor einer Gelegenheit. Wir teilen sehr gerne sowohl unser Wissen als auch unsere Erfahrungen mit den Hochschulen, um neues gemeinsames Wissen und neue gemeinsame Lösungen zu schaffen, die sowohl klimatisch als auch wirtschaftlich zu einer nachhaltigen Zukunft führen“, sagt er.

Quelle: TV2 ØST – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 05.07.2021

Foto: TV2 ØST