(Lemwerder) – Das Segelschulschiff der Marine, „Gorch Fock“, hat am Morgen die Lürssen Werft in Lemwerder verlassen, um eine Probefahrt zu machen. Das erste Ziel nach sechs Jahren Sanierung und Renovierung ist die Hochseeinsel Helgoland.

Heute Morgen pünktlich um 09:30 Uhr startete die „Gorch Fock“ von Lemwerder aus über die Weser in die Nordsee. Von der gegenüberliegenden Uferseite aus beobachteten mehr als 100 Interessierte das Spektakel, als das Segelschiff gemächlich, aber mit eigener Motorkraft seine Reise antrat. Die Segel werden laut Marine heute noch nicht gesetzt.

Interessierte folgen dem Auslaufen der „Gorch Fock“ aus der Lürssen Werft

Es geht zunächst darum, den Motor und die Navigationsgeräte zu testen. Zur Sicherheit werde der Dreimaster von zwei Schleppern begleitet. Für die „Gorch Fock“ und ihre 160 Frauen und Männer starke Stammcrew ist es die erste Probefahrt nach sechs Jahren in der Werft.

Eigentlich war die erste Probefahrt bereits für Ende März anberaumt. Grund für die fünfmonatige Verzögerung des Termins war nach Werftangaben die Corona-Pandemie. Am Donnerstag soll die „Gorch Fock“ dann in Wilhelmshaven einlaufen. Gegen 14:00 Uhr wird sie im Marine-Arsenal erwartet. Dort wird das Schiff in den kommenden Wochen weiter erprobt. Laut Marine sind unter anderem ein sogenannter Krängungstest und eine Evakuierungsübung geplant, zudem wird in Wilhelmshaven eingelagertes Material wieder an Bord gebracht.

„Gorch Fock“ vom Schulschiff zum Sanierungsfall – Ab 1959 befuhr das Marine-Segelschulschiff die Meere – seine Sanierung wurde zum Debakel.

Die Arbeiten an dem Schiff hatten sich immer wieder verzögert. Fast sechs Jahre hat die Grundsanierung gedauert. Die Kosten stiegen in der Zeit von den ursprünglich angesetzten zehn Millionen auf 135 Millionen Euro. Aktuell klagen Umweltschützer gegen eine mutmaßlich illegale Verwendung von Tropenhölzern bei der Sanierung.

Nach Plan wird die „Gorch Fock“ am 30. September offiziell an die Deutsche Marine übergeben. Von Wilhelmshaven geht es in Richtung Kiel und Dänemark für weitere technische Tests und Erprobungen.

Am 4. Oktober schließlich soll die „Gorch Fock“ in Kiel einlaufen und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

von

NDR – 01.09.2021

Fotos: NDR