(Kiel / Lübeck) – Die Strecke soll weniger störanfällig werden. Deshalb werden auf dem gesamten Abschnitt neue Signal- und Stellwerkstechnik verbaut.

Nach dem Bahnstreik in der vorletzten Woche, brauchen Bahnpendler schon wieder Geduld. Eine der meistbefahrenen Strecken in Schleswig-Holstein wird von morgen an für sieben Wochen gesperrt. Auf der Strecke zwischen Kiel und Lübeck wird eine neue Signal- und Stellwerkstechnik verbaut. Außerdem sollen fünf Bahnübergänge erneuert werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 13 Millionen Euro.

Fahrgäste müssen auf Busse umsteigen, erklärt Bahnsprecherin Sabine Brunkhorst: „Wir haben Schnellbusse, die nur in Plön halten. Außerdem gibt es Busse, die an allen Unterwegsbahnhöfen halten und Pendelbusse, die nur in bestimmten Abschnitten fahren.“ Das würde erstmal kompliziert klingen, sei es aber nicht, versichert Brunkhorst. Alle Reisenden sollen sich vor Fahrtantritt auf der Internetseite der Deutschen Bahn informieren.

Insgesamt sollen die Arbeiten bis zum 1. November andauern.

von

NDR – 12.09.2021

Foto: NDR