(Kiel) – Großeinsatz auf der Kieler Förde: Laut Leitstelle hat sich am Mittwochabend gegen 18:00 Uhr eine Windhose in Höhe der Kiellinie gebildet. Es gab mehrere Einsatzschwerpunkte über das Stadtgebiet verteilt. Ein Einsatzschwerpunkt war das Neubaugebiet in Kiel-Meimersdorf, in dem mehrere Dächer abgedeckt wurden. Desweitern wurden durch die Windhose auch in Kiel-Gaarden mehrere Dachziegel von Dächern gerissen.

Zum größten Einsatz kam es in der Kieler Innenförde. Bei dem Versuch zwei 8er-Ruderboote aus dem Wasser zu retten, wurden mehrere Ruderer von der Windhose überrascht. Einige wurden durch herumfliegende Teile verletzt, andere wurden durch die Kraft der Windhose ins Wasser geworfen. Nach Angaben der Feuerwehr konnten alle gerettet werden, allerdings wurden einige unter ihnen schwer und leicht verletzt.

Die Kieler Berufsfeuerwehr war mit einem Großaufgebot von Löschfahrzeugen sowie 80 Einsatzkräften und Rettungsdienstpersonal vor Ort. Die 4 Schwer-, 3 Mittel- und mehrere Leichtverletzte wurden vom Rettungsdienst medizinisch versorgt und in Kieler sowie umliegende Krankenhäuser verteilt .

Die Windhose ist laut Polizei weiter in Richtung Ostufer gezogen.

Zuvor hatte die Windhose ein Dach in Kiel-Meimersdorf teilweise abgedeckt. Laut Polizei konnte noch nicht abschließend geklärt werden, ob es eine oder sogar zwei Windhosen gab.

Inzwischen ist der Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst beendet. Der Einsatz war nach etwa 2 Stunden abgearbeitet.

von

NDR – 29.09.2021

Fotos: NDR