(København) – Beeilen Sie sich, wenn Sie einen Blick auf die vielen Knochen werfen möchten, die im historischen Museum in Københavns Stadtteil Østerbro zu sehen sind. Seit über 50 Jahren können Museumsbesucher mit einer Vorliebe für prähistorische Tiere spazieren gehen und die vielen Knochen bewundern, die im Laufe der Jahre im Zoologisk Museum (Zoologischen Museum) in Østerbro in København ausgestellt wurden.

Seit seiner Einweihung am 2. November 1970 haben Millionen von Besuchern alles von Mammuts, einem Riesenfaultier und nicht zuletzt dem 17 Meter langen pflanzenfressenden Dinosaurier im Museum bewundert.

Doch ab 23. Oktober 2022 ist der übliche Rahmen vorbei. Das gesamte Museum wird abgebaut und soll in ein neues „spektakuläres“ Gebäude umziehen, das das Statens Naturhistoriske Museum beherbergen wird. Dieses teilt das Statens Naturhistoriske Museum in einer Pressemitteilung mit.

„Das Zoologisk Museum hat Generationen von Besuchern großartige Naturerlebnisse beschert. Die vielen schönen Objekte haben Kinder und Erwachsene durch ein Universum der Vielfalt geführt, auf eine Zeitreise zwischen vergangenen und gegenwärtigen Tierarten“, sagt Peter C. Kjærgaard, Direktor des Statens Naturhistoriske Museum, und fährt fort: „Für viele war das Zoologisk Museum ein Ort, an den Sie als Kind gekommen sind und vielleicht ein Lieblingstier hatten, das Sie einfach jedes Mal sehen mussten. Als Erwachsener haben Sie diese Erfahrungen an Kinder und Enkel weitergegeben.“

Der Neubau im Botanischen Garten entsteht bereits und soll im Herbst 2024 mit einer Ausstellung eröffnet werden. „Wir werden den Neubau 2023 bekommen, und dann werden wir die neue Ausstellung so einrichten, dass wir 2024 fertig sind. Es wird mindestens ein Jahr dauern, bis wir alles zusammengebaut und eingezogen sind. Dies ist die Zeit, die es braucht, um die Ausstellungen zu verlegen“, sagt Nikolaj Scharff, Forschungs- und Sammlungsleiter des Statens Naturhistoriske Museum.

Wenn alles nach Plan läuft, wird es also zwei Jahre dauern, in denen es nicht möglich ist, die Knochen der vielen Tiere anzuschauen. Und sollte es passieren, dass der Zeitplan nicht eigehalten werden kann, dann kann es noch länger dauern.

„Der Grund, warum es lange dauert, ist, dass es einige Dinge gibt, die nicht so einfach zu handhaben sind. Unter anderem Walskelette müssen gereinigt und eventuell repariert werden. Das braucht Zeit“, erklärt Nikolaj Scharff.

Knochenliebhaber und neugierige Seelen jetzt mitnehmen, wenn es darum geht, die Knochen in der historischen Umgebung zu erreichen und ihnen zu zeigen. „Als Erwachsener haben Sie diese Erfahrungen an Kinder und Enkel weitergegeben. Ich hoffe, dass viele die Gelegenheit nutzen, das schöne Museum zu sehen oder erneut zu besuchen. Es bleibt nur wenig Zeit, und dann werden die Türen für immer geschlossen“, sagt Peter C. Kjærgaard, Direktor des Statens Naturhistoriske Museum.

Nicht nur die Knochen prähistorischer Tiere sind das Highlight des Zoologisk Museums. Hier finden Sie mehr als 14 Millionen Objekte, die auch in die moderne Umgebung verschoben werden müssen. Es sind bei weitem nicht alle ausgestellten Objekte, und sie werden im neuen Museum auch nicht alle Platz finden. Daher wird das Gebäude, das heute das Zoologisk Museum beherbergt und sich im Besitz der Universität København befindet, weiterhin zur Aufbewahrung bestehender Sammlungen genutzt, aber für die Öffentlichkeit geschlossen. Dieses erklärt Nikolaj Scharff, Leiter Forschung und Sammlung im Statens Naturhistoriske Museum.

Wenn das neue Museum eröffnet, wird es neue, aktuelle Ausstellungen geben, verspricht das Statens Naturhistoriske Museum in der Pressemitteilung.

Quelle: TV LORRY – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 19.10.2021

Fotos: TV LORRY