( Søndervig) – Jørgen Wedel aus Ry hat die letzten 12 Jahre in seiner Ferienwohnung in Søndervig Urlaub gemacht, aber jetzt ist es vorbei nach einem großen Brand. Es wird noch lange dauern, bis Familie Wedel aus Ry wieder Urlaub in einer eigenen Ferienwohnung im westjütländischen Ferienort machen kann.

Am Samstagnachmittag erhielt die Midt- og Vestjyllands Politi (Mittel- und Westjütland Polizei) einen Bericht, dass das ikonische Gebäude von Søndervig in Flammen stand. Sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei waren am Nachmittag und in der Nacht anwesend, um die Flammen zu löschen. Doch am Sonntagmorgen erklärte die Polizei, das Feuer sei inzwischen gelöscht, das Gebäude mit den vielen Ferienwohnungen sei aber nicht mehr zu retten.

Über das Feuer wurde in Zeitungen, im Fernsehen und in den sozialen Medien berichtet. Und zu Hause in Ry konnte die Wohnungseigentümerin mitverfolgen, dass ihr Ferienhaus in Flammen stand. „Es begann damit, dass uns gesagt wurde, dass es nicht so schlimm sei, aber dann ging es plötzlich los. Wir verfolgten sowohl in Zeitungen als auch im Fernsehen von zu Hause in Ry“, sagt Jørgen Wedel. Er sagt auch, dass sie im Winterhalbjahr selten in der Wohnung bleiben und daher nicht anwesend waren, als das Feuer ausbrach.

Jørgen Wedel zeigt auf seine abgebrannte Ferienwohnung. Foto: Niels Viggo Bentsen, TV MIDTVEST

Bei dem Brand gab es keine Verletzten. Alle in den Ferienhäusern sind schnell aus dem Gebäude herausgekommen, und das ist laut Jørgen Wedel auch das Wichtigste. „Zum Glück sind das nur tote Dinge, die verbrannten. Und ich habe auch keine persönliche Beziehung zu der Wohnung, als wäre es unser Haus in Ry gewesen, wo wir Bilder von unseren Kindern und Enkeln haben“, sagt er.

Da das Feuer in der Wohnung über der Familie Wedels ausgebrochen ist, vermutet Jørgen Wedel, dass ihre Ferienwohnung mit am meisten ausgebrannt ist. Und er denkt dann, es ist seltsam, dass sie diesen Sommer nicht dabei sein können. „Es wird seltsam sein, dass wir nicht jederzeit rausgehen können. Es ist surreal“, sagt er.

Die abgebrannten Ferienwohnungen in Søndervig. Foto: Niels Viggo Bentsen, TV MIDTVEST

Einer, der auch der Grund dafür ist, dass bei dem Brand am Samstag, 23. Oktober, niemand verletzt wurde, ist der Ferienhausvermieter Erland Nørgaard. Er war zusammen mit dem Besitzer vom Restaurant Sandgaarden der Erste, der in der brennenden Wohnung war. „Oben in der Wohnung war niemand zu Hause, und in den anderen Wohnungen haben wir Leute rausgeschmissen“, sagt er.

Anfangs sah die Lage noch nicht so ernst aus, da nur auf einer kleinen Terrasse ein Feuer brannte. Doch die Situation änderte sich schnell und die Flammen breiteten sich aus. Das Gebäude ist völlig aausgebrannt und nicht mehr zu retten, deshalb müssen die Vermieter nun mit Behörden und Versicherungen verhandeln, und dann müssen die Eigentümer sehen, was passiert.

„Wir erwarten, dass es wieder aufgebaut wird, aber es wird wahrscheinlich nicht dasselbe sein – aber natürlich muss es irgendwie wieder weitergehen“, sagt Jørgen Wedel.

Es sind Herbstferien, und die mittlerweile abgebrannten Ferienwohnungen können natürlich die vielen Gäste, die jetzt hier sind und die Wohnungen gebucht haben, nicht beherbergen. Deshalb arbeitet der Abteilungsleiter bei Dancenter in Søndervig, Lone Sørensen, an Lösungen. „Wir haben einige Mitarbeiter hier in Dancenter, die helfen können, und wir haben einige Wohnungen hier in Danland, in die wir Gäste unterbringen können“, sagt Lone Sørensen.

Im Dancenter in Søndervig sind sie traurig über das Feuer, obwohl ihnen die Wohnungen nicht gehören. „Wir sind unglaublich traurig im Namen der Eigentümer und im Namen der Gäste. Und es ist das Wahrzeichen von Søndervig, das verschwunden ist“, sagt sie.

Das ikonische Ferienzentrum Klitten wurde 2003 nach dem alten Strandhotel der Stadt umgebaut.

Die Brandursache ist noch unbekannt, die Polizei ermittelt jedoch.

Das Feuer in der Ferienanlage von Samstag, den 23.102021

Quelle TV MIDTVEST – überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 25.10.2021

Fotos: TV MIDTVEST