(Aabenraa) – Ein illegal gebauter Sportboothafen bringt rund um den kleinen Strand Loddenhøj bei Løjt Land die Gemüter zum Kochen. Seit 2020 gibt es am Loddenhøj Strand einen Bootshafen, der die Gewässer so teilt, dass selbst Moses herausgefordert würde.

Nach Beschwerden aus der Umgebung wurde der ansonsten fertiggestellte Sportboothafen im Frühjahr für illegal erklärt. Dieses ist darauf zurückzuführen, dass mehrere unabhängige Gremien die Genehmigung des Hafens durch das Kystdirektorat (Küstendirektion) abgelehnt haben und seit dem Bebauungsplan der Kommune Aabenraa für das Gebiet, der ansonsten den Weg für die Umsetzung der Hafenpläne des örtlichen Sportbootverbandes ebnete.

FAKTEN

Zeitleiste von Loddenhøj Jollehavn:

  • 2014: Das Kystdirektorat (Küstendirektion) erteilt die Genehmigung für einen Sportboothafen am Loddenhøj Strand.
  • 2019: Das Kystdirektorat erneuert die Genehmigung für einen Sportboothafen am Loddenhøj Strand.
  • 30. Oktober 2019: Die Kommune Aabenraa verabschiedet einen neuen lokalen Plan für das Gebiet.
  • 19. März 2020: Beim Planungsbeschwerdeausschuss geht eine Reihe von Beschwerden ein. Die Kammer weigert sich jedoch, „den Beschwerden aufschiebende Wirkung zuzuschreiben“.
  • Frühjahr/Sommer 2020: Der Sportbootverband richtet den Sportboothafen ein, damit er im Sommer 2020 fertiggestellt wird.
  • März 2021: Die Miljø- og Fødevareklagenævnet (Umwelt- und Lebensmittelbeschwerdestelle) widerruft die zwei am 24. September 2014 angekündigten Verlängerungen der Genehmigung für den Sportboothafen des Kystdirektorats, da es die Genehmigung nicht ohne erneute Prüfung verlängern konnte.
  • 12. Mai 2021: Der Planungsbeschwerdeausschuss hebt die kommunale Planergänzung und damit den Ortsplan auf, da dieser nicht mehr mit dem Gemeindeplan übereinstimmt. Damit entfallen die Gemeindeplanergänzung und der Ortsplan.
  • 3. Juni 2021: Der Stadtrat der Kommune Aabenraa nimmt die Aufhebung des Bebauungsplans zur Kenntnis. Der „Wachstumsausschuss Land und Stadt“ muss entscheiden, ob die Kommune Anlagen auf dem Land, in erster Linie dem Parkplatz, legalisieren will.

Dieses kann auf zwei Arten erfolgen:

  • Legalisierung (neuer lokaler Plan oder Genehmigung für die ländliche Zone)
  • Physische Legalisierung (Entfernung von Landanlagen in Form von Parkplätzen usw.).

Quelle: Kommune Aabenraa

Der Verein Bevar Loddenhøj Strand hat im Zusammenhang mit den Plänen – und seit der Errichtung des Beiboothafens – mehrere Beschwerden bei den verschiedenen Gremien eingereicht. Vorsitzende Birte Schultz freut sich, dass der Sportboothafen von mehreren Stellen für illegal erklärt wurde.

„Dieser Sportboothafen darf nicht hier sein, und wenn er hier ist, dann hätte er nicht so sein dürfen“, kritisiert Birte Schultz, die glaubt, der politische Prozess sei von unreine Machenschaften geprägt.

Auf der anderen Seite des Kais sitzt der Vorsitzende des Sportbootverbandes, Carsten Kjærgaard. Er ärgert sich über den inzwischen illegalen Bootshafen. „Es ist traurig“ denke ich. „Jetzt bin ich täglich bei Anwälten und habe viel über das Verfassungsrecht erfahren, daher weiß ich, wenn eine Genehmigung für ungültig erklärt wird und man das Projekt abgeschlossen hat, dann sollte man es sich noch einmal ansehen“, sagt Carsten Kjærgaard.

Und genau das müssen beide Behörden, vor allem aber die Kommune Aabenraa untersuchen. Sollten Sie einen neuen lokalen Plan erstellen und den Sportboothafen erhalten? Oder soll man ihn wieder abreißen?

Fragt man Birte Schultz, ist die Antwort eindeutig. „Er muss entfernt werden! Er ist illegal!“

Der Vorsitzende der Jollelaug (Jollengilde) widerspricht nicht überraschend. „Wir haben eine Erklärung abgegeben, dass wir einen Sportboothafen bauen und betreiben werden, also denke ich, dass er legalisiert werden sollte“, sagt Carsten Kjærgaard.

Es liegt nun an den Politikern der Kommune Aabenraa, zu entscheiden, was mit den Landelementen des Hafens geschehen soll, während auf dem Wasser immer noch das Kystdirektorat das Recht hat, zu entscheiden.

Quelle: TV2 SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 03.11.2921

Foto: TV SYD