(Kiel) – Am Nachmittag und Abend des 02.11.2021 brannten zwei Gartenlauben auf dem Gelände des Kleingärtnervereins Kiel-Hassee im Krummbogen. In diesem Zusammenhang fiel ein Jugendlicher auf, der für die Verursachung in Frage kommt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Gegen 15:15 Uhr informierte eine Zeugin die Feuerwehr, nachdem sie einen lauten Knall und eine plötzlich brennende Gartenlaube bemerkt habe. Dieser Einsatzanlass wiederholte sich gegen 18:20 Uhr. Auch hier sei einem lauten Knall eine hohe Stichflamme gefolgt und eine weitere brennende Laube sei einem Zeugen aufgefallen.

In beiden Fällen waren die Lauben bei dem Eintreffen der Feuerwehr und Polizei schon weitestgehend niedergebrannt und wurden folgend abgelöscht. Verletzt wurde niemand. Zur Schadenshöhe können bisher keine konkreten Angaben gemacht werden.

Im Rahmen von beiden Einsätzen fiel den eingesetzten Polizistinnen und Polizisten allerdings ein Jugendlicher auf, der sich in der Nähe des Brandortes aufhielt. Die Rolle des 15-Jährigen wird im Rahmen von weiteren Ermittlungen betrachtet.

Ein Zusammenhang zwischen den beiden Bränden scheint wahrscheinlich und das ermittelnde Kommissariat 11 sucht nun nach Zeugen. Wer entsprechende Beobachtungen im Bereich des Krummbogens bzw. auf dem Gelände des Kleingärtnervereins Kiel-Hassee gemacht hat, wird gebeten sich unter der Rufnummer 0431 / 160 3333 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 03.11.2921 um 14:33 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 03.11.2921

Foto: Archivbild