(Büsum) – Bei einem Spaziergang am Montagabend hat ein Urlauber im Kurpark in Büsum einen Tierköder entdeckt – den hatte der Hund des Mannes bereits im Maul und war im Begriff, ihn zu fressen. Schaden nahm das Tier letztlich nicht.

Am heutigen Morgen meldete sich ein Mann bei der Polizei in Büsum, nachdem er gestern gegen 21:30 Uhr auf einer Gassi-Runde mit seinem Hund einen mit Draht präparierten Hackfleisch-Klops entdeckt hatte. Der lag im Bereich des Toilettenhäuschens im Möwenweg und war vermutlich dort platziert, um einem Hund zu schaden. Ob der Fleischball neben dem Draht noch Gift enthielt, ist bisher unklar.

Der Vierbeiner, der den Köder bereits mit dem Maul aufgenommen hatte, war auch zum Zeitpunkt der Anzeigenerstattung glücklicherweise noch wohlauf.

Im Zusammenhang mit diesem Vorfall bittet die Polizei insbesondere Spaziergänger mit kleinen Kindern oder Hunden, die am Kurpark in Büsum unterwegs sind, Vorsicht walten zu lassen und darauf zu achten, dass die Kids und die Vierbeiner nichts vom Boden aufnehmen.

Zeugen, die Hinweise auf denjenigen geben können, der das präparierte Fleisch ausgelegt hat, sollten sich bei der Polizei in Büsum unter der Telefonnummer 04834 / 95200 melden.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 09.11.2921 um 12:43 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 09.11.2921

Foto: Archivbild