Mehr Kommunen im Sendegebiet von TV 2 können sich über weitere Kommunalpolitikerinnen in den nächsten vier Jahren freuen. In den nächsten vier Jahren werden wie in Lungby- Taarbæk Sofia Osmani, deren Vater Inder ist, von Det Konservative Folkeparti seit 2013 mehr Frauen Kommunalräte und Stadträte im Sendegebiet von TV 2 leiten. Das zeigt eine Zählung am Donnerstag, bei der 33 der 34 Bürgermeisterketten der Hauptstadtregion zugeordnet sind. Davon sind 12 der Bürgermeisterämter an Politikerinnen vergeben. Das sind drei mehr als vor der Wahl.

Anders als vor der Wahl werden Frederikssund, Ishøj, København, Lejre und Rudersdal ab dem 1. Januar eine Bürgermeisterin haben, wenn die aktuellen verfassungsrechtlichen Vereinbarungen gelten. Alle vier Gemeinden haben derzeit einen männlichen Bürgermeister. Pia Allerslev ist ehemalige Gewerkschaftsbürgermeisterin der Liberalen Partei in der Lommune København und politische Kommentatorin für TV 2 LORRY im Zusammenhang mit den Kommunalwahlen. Sie begrüßt die Entwicklung und nennt sie natürlich.

„Frauen in Führungspositionen sowohl in der Wirtschaft als auch in der Politik werden stärker wahrgenommen. Betrachtet man die letzten Jahre, so gibt es eine Tendenz, dass mehr Frauen in die Politik gehen und auch als Spitzenkandidatinnen gewählt werden. Dass mehr Frauen Bürgermeister werden, ist also nicht verwunderlich“, sagt sie.

Sie will jedoch nicht ausschließen, dass Parteien aus strategischen Gründen weibliche Spitzenkandidaten wählen. „Es mag Parteien geben, die sich fragen, ob es dazu beitragen kann, eine integrativere Politik zu signalisieren und eine andere Agenda festzulegen. – Aber ich achte darauf, dass es unter den weiblichen Spitzenkandidaten beide Kandidaten gibt. Es geht also nicht um „Me too“ oder eine Gegenreaktion dagegen.

In der Kommune København ist Sophie Hæstorp (Socialdemokraterne) die zukünftige Bürgermeisterin der Kommune. Darüber hinaus verfügt die Kommune über sechs professionelle Bürgermeisterämter. Fünf der sechs berufsbildenden Bürgermeisterämter werden von Frauen bekleidet. Und darauf legt Pia Allerslev Wert.

„Es ist interessant, dass sie in der Stadt København sechs Bürgermeisterinnen und einen Bürgermeister sehen. Und es sei interessant, dass es neben Liberal Alliance, Dansk Folkeparti und Det Konservative Folkeparti im Grunde nur weibliche Spitzenkandidaten gebe“, sagt sie.

2019 musste Frank Jensen (Socialdemokraterne) nach mehreren Fällen von missbräuchlichem Verhalten gegenüber Frauen als Bürgermeister der Stadt København zurücktreten. Anschließend übernahm Lars Weiss das Amt des Bürgermeisters, während Sophie Hæstorp Andersen als Spitzenkandidatin der Socialdemokraterne gewählt wurde. Pia Allerslev hält den Fall jedoch für ausschlaggebend für die Wahl seines Nachfolgers.

„Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass Lars Weiss berücksichtigt worden wäre, wenn er nicht in den Ruhestand gegangen wäre. Aber weil sie den Skandal um Frank Jensen hatten, mussten sie in København eine Frau an der Spitze der Sozialdemokraten haben“, meint sie.

Aber nicht nur im Bürgermeisteramt wird es ab dem 1. Januar mehr Frauen geben. Es werden auch mehr Frauen in den Rathäusern sitzen. Bei den Kommunalwahlen in der Metropolregion am Dienstag wurden insgesamt 314 Frauen gewählt. 2017 waren es 275. Hier fehlen noch die persönlichen Stimmen der Kommune Furesø. Eine Zählung zeigt, dass in 22 der 34 Kommunen von TV 2 LORRY mehr Frauen gewählt wurden als bei der vorherigen Wahl.

Die Kommune mit dem höchsten Frauenanteil im Kommunalrat ist Gladsaxe, wo ab dem 1. Januar 16 von 25 Gemeinderatsmitgliedern Frauen sein werden. Dieses entspricht 64 Prozent. Am anderen Ende der Skala liegt Vallensbæk. Bei dieser Wahl haben die Wähler nur drei Frauen in den Rat der Kommue gewählt, der 15 Mitglieder hat. Das entspricht 20 Prozent. Bei der letzten Wahl waren sechs der 15 Mitglieder Frauen.

Bei den Kommunalwahlen am Dienstag stand in der Metropolregion eine Rekordzahl von Frauen auf den Stimmzetteln. Damit waren 36,9 Prozent der Kandidaten für die Kommunalwahlen im Sendegebiet von TV 2 LORRY Frauen. Dieses zeigen Zahlen vom KMD, die TV 2 LORRY mit Daten früherer Wahlen verglichen hat.

Bei den Kommunalwahlen 2017 lag der Frauenanteil auf dem Stimmzettel in der Metropolregion bei 34,2 Prozent, während der bisherige Rekord bei den Kommunalwahlen 2009 gebrochen wurde, bei denen 35 Prozent der Kandidaten Frauen waren.

Quelle: TV LORRY – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 18.11.2021

Foto: TV LORRY