(Fyn) – Am Freitag endeten die Arbeiten zur Markierung der langen, landschaftlich reizvollen Route um Fyn (Fünen), die voraussichtlich im nächsten Jahr fertig sein wird. Ein nicht weniger als 665 Kilometer langer Radweg wird diesen Sommer in die Natur Fyns verwandelt.

Die „Gutsstraße“, wie sie genannt wird, führt fahrradbegeisterte Einheimische und Fahrradtouristen rund um Fyn und die Inseln, vorbei an landschaftlich reizvollen Gegenden und über 50 Schlössern und Herrenhäusern. Und damit sich unterwegs niemand verirrt, hat Destination Fyn den Radroutenberater Simon Wrisberg mit der Markierung der Route beauftragt. Und diese Arbeit endete am Freitag.

„Ich habe diesen Sommer angefangen. Ich fahre nicht die ganze Zeit Fahrrad, aber es dauert ziemlich lange, diese Schilder anzubringen“, sagt er. Simon Wrisberg ist die gesamte Strecke mit einer Geschwindigkeit von rund fünf Stundenkilometern gefahren, um die Beschilderung im Blick zu behalten.

„Ich muss aus der Sicht des Radfahrers schauen, wo es gut wäre, ein Schild anzubringen, damit man es sieht, wenn man mit dem Fahrrad ankommt“, sagt er. 1.500 Schilder markieren die Route.

Mit zwei in den Boden gesteckten Holzstäbchen und einem Pfeil dazwischen hat Simon Wrisberg die Stellen auf der Route markiert, an denen Radfahrer durch Schilder geführt werden müssen und in welche Richtung der Pfeil auf dem Schild zeigen soll.

Die temporären Markierungen werden von den Kommunen durch einige dauerhafte ersetzt. Foto: Ole Holbech

Nachdem Simon Wrisberg die Markierungen vorgenommen hat, müssen die Kpmmunen im nächsten Schritt die rund 1.500 Schilder aufstellen. „So soll man sich dann auch ohne Karte oder Handy zurechtfinden“, sagt der Radroutenberater.

Rechnet man die Fahrten hin und zurück zum Bahnhof oder zum Auto mit ein, hat Simon Wrisbergs Fahrrad knapp 1.000 Kilometer zur Markierung der Route. Touristen und Einheimischen zurückgelegt. Diejenigen, die die 665 Kilometer ausprobieren wollen, müssen sich allerdings noch mit etwas mehr Geduld wappnen. „Das Ziel ist, dass die Strecke diesen Sommer fertig ausgeschildert ist. Wenn also alles gelingt, werde ich gerne dabei sein“, sagt Simon Wrisberg.

Quelle: TV2 FYN – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 21.11.2021

Fotos: TV2 FYN