(Juelsminde) – Am Samstag richteten örtliche Feuerwehrleute und Pfadfinder aus Hedensted bei gefährdeten Bürgern in Juelsminde kostenlose Rauchmelder ein. Die meisten Menschen haben sie, aber es sind wahrscheinlich immer noch einige wenigen, die sie haben müssen.. Obwohl der Rauchmelder als präventives Gerät beim Ausbruch eines Feuers und zum Überleben dient, sterben jährlich zwischen 50-80 Menschen an den Folgen eines Brandes.

Und gerade ältere Menschen können im Brandfall Schwierigkeiten haben, sich rechtzeitig zu retten und ins Freie zu kommen. Etwa 85 Prozent der Brandtoten sind 50 Jahre oder älter. Dieses zeigen Zahlen der Beredskabsstyrelsen (Bereitschaftsdiebste) und Trygfonden. Deshalb wurde die 14-jährige Astrid Vinther aus Daugård am Samstag zusammen mit anderen Pfadfindern aus Hedensted nach Juelsminde gebracht, um in ausgewählten Wohngebieten mit vielen älteren Bewohnern Rauchmelderkontrollen durchzuführen.

Rauchmelderpatrouillen boten Astrid Vinther und ein ortsansässiger Feuerwehrmann der Sydøstjyllands Brandvæsen (Südostjütland Feuerwehr) an, kostenlose Rauchmelder anzubringen, den alten zu überprüfen oder bei Bedarf die Batterien auszutauschen. Und auch wenn es manchen Teenagern fern erscheinen mag, ein Wochenende damit zu verbringen, in fremden Häusern Rauchmelder anzubringen, macht es für Astrid Vinther durchaus Sinn. „Ich möchte etwas für ältere Menschen tun, damit es für sie sicherer wird, in ihrem Zuhause zu leben. Älteren Menschen fällt es oft schwer, aus einem brennenden Haus herauszukommen, deshalb bin ich froh, helfen zu können“, sagt Astrid Vinther.

BILD: Rauchmelder-a – Villy Vorberg war einer der Hausbewohner, die von der Hilfe der Rauchmelderpatrouille profitierten. Foto: Anne Bolding, TV SYD

Die Rauchmelderpatrouille wurde mit einem klaren Ziel nach Juelsminde geschickt: Die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass es wichtig ist, Rauchmelder anzubringen – aber es ist mindestens genauso wichtig, regelmäßig zu überprüfen, ob sie funktionieren.

„Als Feuerwehr ist es uns sehr wichtig, Brände zu verhindern, und dieses tun wir auf verschiedene Weise – unter anderem mit der Rauchmelderpatrouille. Die Tatsache, dass man Leute in ihren Häusern antrifft, ist ziemlich privat, aber es bedeutet auch, dass wir die Möglichkeit haben, nah an die Bürger heranzukommen und über Brandschutz und Rauchmelder aufzuklären“, sagt Aqqaluk Petersen, Notfallinspektor bei der Sydøstjylland Brandvæsen Brigade.

Daher sind Rauchmelder wichtig:

  • Im Jahr 2020 starben 54 Menschen bei einem Brand.
  • Bei Bränden sterben häufiger Männer als Frauen (62 Prozent Männer) 85 Prozent der Getöteten sind 50 Jahre oder älter.
  • Am häufigsten sterben allein lebende Menschen bei einem Brand (75 Prozent alleinstehend).
  • Unachtsamkeit beim Rauchen ist die häufigste Ursache für tödliche Brände (65 %)-
  • Fast 70.000 Menschen erleben jedes Jahr einen Brand im Haus
  • Etwa 675.000 dänische Haushalte haben keinen Rauchmelder.
  • Ein Rauchmelder kann über Leben und Tod entscheiden.
  • Der Rauchwarnmelder sorgt rund um die Uhr für Sicherheit und warnt Sie bei Rauchentwicklung.
  • Sie erhöhen die Sicherheit für sich, Ihre Familie und Ihre Nachbarn
  • Ein Rauchmelder sollte einmal im Monat getestet werden.
  • Testen Sie auch nach längerer Abwesenheit, da die Batterien leer sein können, ohne dass Sie den Warnton hören, der Ihnen mitteilt, dass sie leer sind.
  • Drücken Sie die Testtaste – der Rauchmelder piept, wenn er noch funktioniert.
  • Jedes Jahr sollte der Rauchmelder gereinigt werden. Entfernen Sie Staub mit einer Bürste oder einem Staubsauger und reinigen Sie den Alarm mit einem weichen, feuchten Tuch.
  • Sie können die Sicherheit älterer Menschen in Ihrer Familie erhöhen, indem Sie sicherstellen, dass sie zu Hause einen wirksamen Rauchmelder haben.

Quelle: TrygFonden og BrandBevægelsen

Seit 2007 haben BrandBevægelsen und TrygFonden mit einer Vielzahl von Kommunen und Rettungsdiensten zusammengearbeitet, um sich auf den Brandschutz zu konzentrieren, und im Laufe der Jahre mehr als 12.000 Rauchmelder für gefährdete Bürger eingerichtet.

„Für einige kann es schwierig sein, die richtigen Leute zu kontaktieren, um Hilfe beim Anbringen und Einstellen eines Rauchmelders zu erhalten, daher ist es eine wichtige Aufgabe, die wir haben“, sagt Aqqaluk Petersen.

Vor der Tour am Samstag hatten Astrid Vinther und die anderen Pfadfinder an einem Schulungstreffen bei dem Sydøstjyllands Brandvæsen teilgenommen, um mehr über Brandschutz und Rauchmelder zu erfahren. Dieses Wissen brauchte auch Astrid Vinther, als sie bei den Bewohnern anklopfte und hereingelassen wurde.

Aqqaluk Petersen sagt, dass die Sydøstjyllands Brandvæsen sich über die Hilfe der Pfadfinder freut, da sie dazu beitragen können, die Botschaft über die Bedeutung von Rauchmeldern zu verbreiten.

Nicht nur in Juelsminde war am Samstag die Rauchmelderpatrouille zu Besuch. Der Einsatz fand über das Wochenende im ganzen Land statt. Foto: Anne Bolding, TV SYD

Daher sieht er die Pfadfinder auch als neue Brandbotschafter der Feuerwehr, die ihr Wissen an die Familie und Freunde weitergeben. Obwohl Astrid Vinther in ihrem eigenen Zuhause noch keinen Rauchmelder angebracht hat, nimmt sie etwas Nützliches von dem Tag mit. „Es ist schön zu wissen, was zu tun ist, wenn ich selbst eines Tages auf ein Feuer stoße“, sagt Astrid Vinther.

Quelle: TV2 SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 22.11.2021

Fotos: TV SYD