(Give) – Es ist Dezember, und der Überlieferung nach werden die Gorillas im Givskud Zoo in Give in der Kommune Vejle in dem Monat mit Reisbrei und Zimt verwöhnt.

„Lænkehunden selv får dobbelt sul, den skal også mærke, det er jul. (Sogar der Leinenhund bekommt das doppele Fleisch, auch er muss merken, es ist Weihnachten)“, ist der Text des Weihnachtsliedes „Sikken voldsom trængsel og alarm“ (Welch heftiger Aufruhr und Alarm). Und im Givskud Zoo sollen die Gorillas spüren, dass wir jetzt im Dezember angekommen sind.

Am Mittwoch wurden die Gorillas im Zoo westlich von Vejle mit Reisbrei mit Zimt verwöhnt. Es ist eine immer wiederkehrende Tradition, dass die Gorillas Kipenzi, Minnie, Khala, Mawenzi, Nuru, Kijani und Malkia die Weihnachtsstimmung im Bauch spüren, und das war natürlich auch dieses Jahr keine Ausnahme.

„Sie lieben es, überhaupt lieben sie das Essen einfach und freuen sich aber besonders über die Süße des Reisbreis“, sagt Tierpflegerin Tina Frisk, die für die Zubereitung und das Servieren des Reisbreis zuständig ist.

Mitten im Gebäude der Gorillas hat Tina Frisk ihre Küche, und wenn die Gorillas oben über die Gittergänge laufen, können sie auf die kleine Küche hinunterblicken. Und sie werden besonders aufgeregt, wenn sie Reisbrei und Zimt riechen können. Aber wo wir Menschen gerne Reisbrei auf Milch – vielleicht sogar Vollmilch – zubereiten, müssen sich die Gorillas mit einer etwas gesünderen Variante begnügen. „Sie bekommen Reisbrei mit Wasser und keine Milch, da ihr Magen diese nicht abkann, und dann gibt es noch Leinsamen, weil es gut für Fell und Haut ist“, sagt Tina Frisk.

Die Gorillas waren sehr aufgeregt, als sie den Reisbrei und Zimt riechen konnten. Foto: Tina Frisk

Quelle: TV2 SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 02.12.2021

Foto: TV SYD