(Præstø) – Steigende Wassermassen am Sonntag führten an mehreren Stellen in Præstø im Süden der Insel Sjælland (Seeland) zu Überschwemmungen. Am Sonntag sorgte ein starker Wind dafür, dass die Bürger, die zum Hafen in Præstø gingen, etwas mehr Wasser als sonst zu sehen bekamen.

Unter anderem hatte das Wasser vom Præstø Fjord den Parkplatz am Hafen überflutetet und auf dem Weg ins Ortsinnere auch ein paar Weihnachtsbäume niedergelegt. „Man konnte sehen, dass der erste Teil der Badebrücke durch den Wellengang auseinandergerissen wurde“, berichtet Dina Kristensen, die am Sonntag zuvor auf einer Fahrt zum Hafen war. „Meine vierjährige Tochter konnte kaum auf den Beinen stehen, weil da unten ziemlich viel Wind war, sagt sie.

Der Grund, warum der Fjord am Sonntag über seine Ufer anstieg, war laut dem Danmarks Meteorologiske Institut (DMI) ein starker Wind. „Es hat einen starken Ostwind gegeben, der dazu beigetragen hat, das Wasser im Præstø Fjord ins Landesinnere zu drücken“, sagt Mette Wagner, diensthabende Meteorologin bei dem DMI.

Am Sonntag sagte die Meteorologin am späten Nachmittag, das Wasser sei wieder auf dem Rückweg. „Es geht in die richtige Richtung, aber es geht langsam“, lautete es in der Nachricht.

Præstø Hafen am Sonntag. Foto: Lone Schierup

In Sydsjællands (Südseeland) und auf Lolland-Falsters wurde auch auf Hochwasser geachtet.“Wir haben eine Nachricht vom Einsatzleiter der Feuerwehr erhalten, dass das Wasser auf Østerbro und Nysøvej in Præstø zu Herausforderungen geführt haben soll“, sagt Michael Skræddergaard, Dienststellenleiter bei der (Südseeland und Lolland-Falster Polizei).

Das Wasser erreichte auch die Pfadfinderhütte in Præstø. Foto: Cecilie Berendt

Die große Wassermenge ging auch über die Pfadfinderhütte in Præstø hinaus, wo große Mengen Wasser aus dem Fluss nachdrückten. In der Pfadfinderhütte waren die Grünen Pfadfinderinnen für das Weihnachtswochenende versammelt und konnten seit dem frühen Sonntagmorgen verfolgen, wie der Wasserstand im Fluss immer höher und höher stieg. Die Wassermassen trübten die Stimmung der Pfadfinder jedoch nicht, sie empfanden es als spannendes Erlebnis.

Die Grünen Pfadfinderinnen in Præstø hatten etwas mit dem windigen Wetter zu tun. Foto: Cecilie Berendt

Während sich die Wassermassen im Rückzug befanden, gab es laut DMI gute Gründe, die Verkehrslage in der Umgebung weiterhin im Auge zu behalten. „Wenn es sich am Abend und heute Nacht aufklärt, muss man sich bewusst sein, dass Glättegefahr bestehen kann“, sagt Mette Wagner.

Im Zusammenhang mit dem Hochwasser wurden Rettungskräfte gerufen. Foto: Linda Fischlein

Que1le: TV2 ØST – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 06.12.2021

Fotos: TV2 ØST