(Oslo) – Im Laufe der Zeit wird das Coronavirus dem Influenzavirus gleichgesetzt, so der Leiter einer Forschungsgruppe in Norwegen. Eine Variante des Coronavirus, die eine leichtere Erkrankung verursacht, könnte der Ausweg aus der Pandemie sein. Das ist die Meinung der norwegischen Forscherin Gunnveig Grødeland.

Sie leitet eine Forschungsgruppe an der Universität Oslo, die den Unterschied zwischen der Omikron-Variante und der Delta-Variante untersucht. Nach ersten Berichten über die Entdeckung der Omikron-Variante im letzten Monat ist sie hoch ansteckend. Auf der anderen Seite scheint die Zahl der Todesfälle und Krankenhauseinweisungen bisher weniger drastisch zu steigen.

„Eine Corona-Variante, die sich schneller ausbreitet und zu einer milderen Erkrankung führt, ist das Beste, auf das wir hoffen können“, sagt die leitende Forscherin zum „Stavanger Aftenbladet“. Eine solche Mutation, so die Forscherin, kann ein Zeichen für eine Variante sein, die uneingeschränkt mit der Gesellschaft vereinbar ist.

„Im Laufe der Zeit wird das Coronavirus wahrscheinlich im Schweregrad mit dem Influenzavirus gleichgesetzt. Wie es jetzt aussieht, sei eine Mutation der Ausweg aus der Pandemie“, sagt Gunnveig Grødeland.

Die norwegische Forschungsgruppe wird auch untersuchen, wie sich die Omikron-Variante auf Risikogruppen auswirkt und wie Impfstoffe davor schützen. Forscher auf der ganzen Welt versuchen derzeit herauszufinden, ob die Omikron-Variante ansteckender ist als andere Varianten

Britische Virusexperten glauben, dass wir noch das neue Jahr surchmachen müssen, bevor wir wirklich klüger werden. In Dänemark hat auch der Chefarzt der Virologie des Statens Serum Institut Anders Fomsgaard darauf hingewiesen, dass Omikron tatsächlich eine gute Variante sein kann, wenn es milder und ansteckender als Delta ist.

„Wenn Omikron sowohl ansteckender als auch pathogener ist als die Delta-Variante, ist es nicht gut, aber wenn es weniger pathogen ist, kann es sogar gut sein. Wenn es bei älteren Menschen weniger Krankheiten verursacht und einen Teil der Bevölkerung schwächt, dann würde es dazu führen, dass Menschen sich impfen lassen“, sagte Anders Fomsgaard zuvor gegenüber der Fachzeitschrift „Information“.

In Dänemark wurden bisher 261 Fälle von Omikron registriert.

Quelle TV MIDTVEST – überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 07.12.2021

Fotos: TV MIDTVEST