(Rømø ) – In der Nacht zum Donnerstag wurden mehrere von lokalem Nebel in der Region überrascht. Es passierte auch zwei jungen Leuten, die auf Rømø einen Abendwhrt am Strand machten. Sie verloren die Orientierung und landeten in einem Priel, so dass sie Hilfe brauchen mussten, um trockenen Fusses an Land zu bringen.

In er vergangenen Nacht herrschte dichter Nebel an einigen Orten in der Region. Das haben besonders die Fahrer eines PKWs gemerkt. Auch Rømø wurde am Donnerstagabend vom Nebel erfasst. Es hatte fatale Folgen für ein paar junge Leute, die um 19:00 Uhr eine abendliche Spazierfart am Strand machten. Durch die stark eingeschränkte Sicht verloren sie die Orientierung.

Bei ihren Versuchen, dem Strand und dem Nebel zu entkommen, konnten sie nur schwer erkennen, wohin sie fuhren, da es auch dunkel geworden war, so dass sie so viel Pech hatten, in einen Priel zu fahren.

BLOCK

as ist ein Priel

Ein Priel ist ein nordfriesisches Wort für Gezeitenströmungen im Wattenmeer oder in der Marsch und wird von dem offenen Meer verursacht.

Durch die Priele fließt das Wasser mit hoher Geschwindigkeit in das Wattenmeer und bei Ebbe und Flut.

Das Queren eines Priels kann gefährlich sein, da es schwierig sein kann, die Tiefe des Wasserspiegels einzu schätzen.

Quelle: det danske sprog (die dänische Sprache)

BLOCK

Dieses bedeutete, dass die Rømø Frivillige Brandværn (Rømø Freiwillige Feuerwehr) mit Einsatzleiter Michael Nielsen ausrücken musste. „Wir haben etwas mehr als 20 Minuten nach dem Auto gesucht“, sagt er und fährt fort: „Zum Glück ist ihnen nichts passiert, aber sie waren sehr nass geworden. Wir mussten das Auto jedoch stehen lassen. Aber wir nahmen die jungen Leute mit und gaben ihnen trockene Sachen. Anschließend haben wir sie nach Hause gefahren“, sagt er.

Das Auto wird am Freitag abgeholt, wenn es die Flut zulässt.

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 17.12.2021

Fotos: TV SYD