(Neukirchen) – Am Freitag, dem 07. Januar 2022, wurden auf der Sportanlage des SV Neukirchen zwei Täter auf frischer Tat festgenommen. Sie waren soeben in eine Hütte am Sportlerheim eingedrungen. Das Kuriose dabei: Die beiden sind gerade einmal zwölf und dreizehn Jahre jung.

Gegen 20:10 Uhr teilte ein Anrufer der Polizei mit, dass sein Sohn in der Sporthalle des SV Neukirchen wohl zwei männliche Personen beobachtet habe, die anscheinend Vorbereitungshandlungen für einen möglichen Einbruch getroffen hätten.

Die gerufenen Beamten des Polizeireviers Heiligenhafen konnten in einer Holzhütte, die zum Sportlerheim gehört, zwei 12 und 13 Jahre alte Jungen antreffen. Einer der beiden versuchte noch, das Weite zu suchen, kehrte auf deutliche Ansprache jedoch zurück. Es konnte festgestellt werden, dass die beiden in einem Glasgefäß in der Hütte mittels Deo und Feuerzeug etwas entzünden wollten. Außerdem entwendeten sie aus der Hütte einen Ordner, um an Trainings- und Spielpläne zu gelangen. Der Ordner wurde den Jungen abgenommen.

Die Kinder führten einen Rucksack und eine Tasche mit sich, in der sich neben zwei Masken, Handschuhen und Aufbruchwerkzeug auch zwei Messer und eine Softairpistole befanden. Das Aufbruchwerkzeug hatten sie am Vorabend aus anderen Hallen im Ort entwendet.

Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme räumten die beiden auch einen Einbruch in dieselbe Hütte im Dezember und die begangenen Vorbereitungshandlungen in der Sporthalle ein. Sie wurden nach Personalienfeststellung jeweils an die Eltern übergeben, wo ein erzieherisches Gespräch erfolgte.

Außerdem wurde den Kindern aufgezeigt, was bei Gebrauch der Softairpistole hätte passieren können, da diese in der Dunkelheit kaum von einer scharfen Waffe zu unterscheiden ist. Die Polizei mahnt: Auch wenn die jungen Täter erst 12 und 13 Jahre alt sind, bei diesen Taten, insbesondere unter Mitführung der aufgezählten Gegenstände, handelt es sich nicht mehr um einen bösen Jungenstreich.

Quelle Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 11.01.2022 um 08:12 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 11.01.2022

Foto: Archivbild