(Tønder) – In Tønder haben Ausgrabungsarbeiten im Stadtzentrum die Überreste des alten Hafens freigelegt. Der Hafen war mehr als 87 Jahre lang verborgen, aber jetzt lugen Teile davon wieder hervor.

„Mein Großvater hat dort vor vielen Jahren Torf gegraben“, sagt Harald Christensen. Er lebt selbst in Tønder und hat sein Zeichenstudio mit einer Adresse in Skibbroen, wo die Ausgrabung des alten Hafens von Tønder stattfindet.

„Sie könnten dort Torf graben, nachdem der Hafen 1934 endgültig vollständig trockengelegt wurde“, fährt er fort. Das Heimatarchiv hat von dem Hafen gewusst, und auch andere historisch Interessierte wissen, dass Tønder einmal einen Hafen hatte.

!Mitte der 1980er Jahre waren wir eine Gruppe, die sich auf den Weg machte, um zu entscheiden, wo es war, denn es hat Stimmen gegeben, die behaupteten, es gäbe keine Reste des Hafens mehr“, sagt Harald Christensen

Die eraten Bagger gruben sich in den Boden, wo man dachte, dass sich der Hafenkai verstecken würde, etwa 3,5 Meter unter der Oberfläche. „Aber da war nichts. gar nichts! Es war alles weg, also dachte man damals, dass es von den alten Kais keine mehr gab und dass nichts mehr zu finden war“, sagt Harald Christensen.

Die alte Schiffsbrücke war unterirdisch zu finden. Foto: Di Wettergreen-Paltorp, TV SYD

Doch im Dezember 2021, kurz vor Weihnachten, kamen Baumaschinen über die alte Uferpromenade – und dann war plötzlich wieder Interesse da. Der Fund ist historisch, da die Uferpromenade seit 87 Jahren nicht mehr das Licht der Welt erblickt hat. 1934 wurde der Rest des Hafens zugeschüttet und an beiden Enden des letzten Aquädukttunnels ein Stopfen angebracht. In den Betonpfropfen ist die Jahreszahl 1934 eingraviert. In einer der anderen Rinnen finden Sie einen weiteren Stein mit zwei eingravierten Jahreszahlen.

„Eine ist 1761. Damals wurde der Hafen wiederhergestellt. Er wurde eigentlich schon im 17. Jahrhundert gebaut, hat sich aber im Laufe der Jahre schwer getan, zu wachsen. Daher findet man auch die Jahreszahl 1878 in denselben Stein gemeißelt. Dieses ist das Jahr für die letzte große Renovierung des Hafens“, sagt Harald Christensen.

Mit dem „Fund“ kam auch ein Schutz der nun frei gelegtweb Teile des alten Hafenkais. Es hat ein wenig graue Haare auf den Köpfen von Unternehmern und Politikern in Tønder gegeben: Und was tun Sie jetzt? Soll der Hafen wieder zugeworfen werden oder für die Nachwelt erhalten bleiben?

„ Ich finde die neuen Pläne für die Schiffsbrücke richtig gut. Aber man könnte sich gut eine kleine Ecke vorstellen, in der Teile des alten Hafenkais sichtbar sind. Es könnte eine nette kleine Ecke mit historischem Treiben sein“, sagt Harald Christensen

Foto: Di Wettergreen-Paltorp, TV SYD

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 21.01.2022

Fotos: TV SYD