(Aarhus / Ebeltoft) – Ein altes hölzernes Feuerschiff wird Leben und Kultur im inneren Hafenbecken von Aarhus schaffen, und der Eigentümer, die Fregatte „Jylland“, ist bereit, es für eine Krone zu verkaufen. Nach Angaben des Vereins Living Boats Aarhus muss das alte Feuerschiff Skagens Rev aus dem Jahr 1911, das im Hafen von Ebeltoft liegt, restauriert werden.

Es kann tatsächlich dazu beitragen, dem Hafengebiet um Dokk1 in Aarhus neues Leben einzuhauchen, wo der Traum von einem neuen maritimen Leben mit hstorischen Schiffen und kulturellen Angeboten ist. Das ist die Meinung von Jørn Grønkjær, Vorsitzender von Living Boats Aarhus. „Wir haben momentan vielleicht die langweiligsten Hafenbecken der Welt in Aarhus“, sagt Jørn Grønkjær.

Das Feuerschiff Skagens Rev hat den Ebeltofter Hafen seit rund 30 Jahren nicht mehr verlassen.

Daher befindet sich der Verein in einem Prozess der Kapitalbeschaffung. Das Schiff hat den Hafen von Ebeltoft seit den 1990er Jahren nicht mehr verlassen und braucht jetzt eine liebevolle Hand. „Stellen Sie sich vor, dass der Leuchtturm in Aarhus blinkt. Lassen Sie es somit das Zeichen für den Beginn der neuen historischen maritimen Periode in den inneren Hafenbecken von Aarhus sein“, sagt Jørn Grønkjær.

Doch bis das 350-Tonnen-Schiff nach Aarhus transportiert werden kann, ist es noch ein langer Weg, und dazu ist zunächst eine Besichtigung durch eine Werft erforderlich. Ein Besuch, der mindestens zehn Millionen Kronen (1,343 Mio. Euro) kosten wird. Dieser Betrag soll bald aufgetrieben werden.

„Wir haben beschlossen, dass wir es jetzt von dort weggeben. Wir müssen weitermachen“, sagt der Vorstandsvorsitzende von „Fregatten Jutland“, Tommy Bøgehøj.

Das erste dänische Feuerschiff wurde 1829 ausgelegt. Das Feuerschiff ist seit vielen Jahren im Besitz der Fregatte „Jylland“ und steht für den symbolischen Betrag von einer Krone (13 Cent) zum Verkauf bereit.

„Wir möchten Aarhus dabei helfen, damit anzufangen, also möchten wir es verschenken. Wir würden es gerne für eine Krone verkaufen.

Auch innen braucht das Feuerschiff eine liebevolle Hand.

„Die allerschlimmste Situation würde sein, wenn es abgewrackt wird“, sagt Tommy Bøgehøj. Es wird ein Desaster sein, daein sind sich die beiden einig.

Quelle: TV2 ØSTJYLLAND – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 22.01.2022

Foto: TV2 ØSTJYLLAND