(Schenefeld) – Gegen 16:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Schenefeld zu einem brennenden Wintergarten in der Friedrich-Ebert-Allee alarmiert. Auf der Anfahrt war bereits eine deutliche Rauchentwicklung im Bereich der Friedrich-Ebert-Allee sichtbar.

In der Anfangsphase meldete die Leitstelle West eine eingesperrte Person im Wintergarten, die sich aber bereits während der Anfahrt der Einsatzkräfte bereits eigenständig befreien konnte. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Wintergarten bereits in Vollbrand und die Flammen drohten auf den Dachstuhl überzugreifen.

Umgehend ließ der Einsatzleiter, Tomas Berens, einen Innen- sowie einen Außenangriff unter schwerem Atemschutz einleiten. Im Zuge der Brandbekämpfung wurden aus dem brennenden Wintergarten zwei Gasflaschen ins Freie verbracht und vor Ort abgekühlt. Aufgrund der starken Brandausbreitung im Wintergarten griff das Feuer in das anliegende Wohnzimmer über. Ein Übergreifen des Feuers auf den Dachstuhl konnte durch den schnellen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Schenefeld verhindern werden.

Insgesamt wurden durch die 35 Einsatzkräfte drei C-Strahlrohre eingesetzt. Mithilfe der Drehleiter wurde das Dachgeschoss auf mögliche Brandnester überprüft und wenig später aus dem Korb der Drehleiter die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Drei Bewohner des Einfamilienhauses wurden verletzt. Eine männliche Person erlitt starke Brandverletzungen und wurde durch einen Rettungswagen in das Krankenhaus Boberg verbracht. Die anderen beiden weiblichen Personen wurden ebenfalls mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.

Zur Brandursache und Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen

Einsatzkräfte:.

  • FF Schenefeld: 35 Einsatzkräfte mit 7 Fahrzeugen, RKiSH mit 9 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen,
  • Feuerwehr Hamburg mit 2 Einsatzkräften und 1 Fahrzeug, Polizei mit 6 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen,
  • Kripo mit 2 Einsatzkräften und 1 Fahrzeug Einsatzleiter: Tomas Berens,
  • Wehrführer FW Schenefeld

Quelle Pressemitteilung des Kreisfeuerwehrverbands Pinneberg vom 26.01.2022 um 19:07 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 27.01.2022

Foto: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg