Trotz eines erwarteten Rückgangs der Verkäufe von Ferienhäusern gibt es große Hoffnungen für Ferienhausvermieter. Der Ferienhausmarkt war in den letzten Jahren heiß, aber jetzt sieht es so aus, als würde es etwas kälter werden.

Laut dem Hypothekengiganten Nykredit werden Ferienhäuser im Preis fallen. Auch wenn es so aussieht, als wäre die „Preisparty“ vorbei, gibt es noch keine Anzeichen dafür, dass die „Mietparty“ aufhört. „Wir glauben, dass es vielleicht das beste Jahr aller Zeiten sein wird“, sagt Per Dam, Direktor von Sol og Strand.

Von Mai 2020 bis Mai 2021 stiegen die Ferienhauspreise sogar um 26 Prozent, und bis Ende 2021 betrug der Preisanstieg 17,6 Prozent. Der Anstieg der Verkäufe von Ferienhäusern war zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Dänen während der Corona-Pandemie ein großes Bedürfnis hatten, in Dänemark Urlaub zu machen. Infolgedessen investierten die Dänen größtenteils in Ferienhäuser.

Jetzt, wo sich die Welt allmählich wieder öffnet, ist Schluss. Nykredit prognostiziert, dass die Preise im Jahr 2022 nun um 2,7 Prozent fallen werden. „Der dringende Bedarf hat abgenommen, und die Preise sind so weit gestiegen, dass mehr Käufer nein danke sagen“, sagt Nykredits Chefanalystin Mira Lie Nielsen in der Analyse.

Der Direktor von Sol og Strand hat bereits viele Buchungen von Ferienhäusern erhalten. Und obwohl es für den Rest der Saison sofort vielversprechend aussieht, hat der explosionsartige Verkauf von Ferienhäusern während der Corona-Pandemie die Vermietungsbranche dennoch vor Herausforderungen gestellt. „Wir haben jetzt einfach nicht genug Ferienhäuser auf dem Markt“, sagt Per Dam.

Die vielen neuen Ferienhausbesitzer, so der Direktor, wollen die ersten Jahre in ihrem Ferienhaus wohnen. Und das bedeutet eine geringere Gesamtkapazität an zu vermietenden Häusern. „Es passz nicht gut dazu, dass die deutschen Urlauber jetzt in sehr großer Zahl zurückkehrten“, sagt er und fährt fort: „Wenn es also jemanden gibt, der es bereut hat oder etwas Geld verdienen möchte, dann gibt es einen Mietmarkt.“

Er hofft, dass zur Hochsaison hin weitere Miethäuser auf den Markt kommen, wenn die neuen Ferienhausbesitzer bemerken, was es heißt, plötzlich zwei Häuser zu haben. „Sie haben Rechnungen für zwei Häuser zu begleichen, und sie haben nur die gleiche Zeit und möchten vielleicht auch reisen, also hoffen wir, dass sie ihre Ferienhäuser zur Miete anbieten.

Quelle TV NORD – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 20.02.2022

Fotos: TV NORD